Mit dem Update auf TYPO3 6.2 wurde die Entwicklung einer wichtigen Media-Extension eingestellt. DAM ist nicht mehr kompatibel. In den vergangenen Jahren haben wir eine Reihe von Erweiterungen entwickelt, welche auf DAM aufbauen und Probleme rund um das Thema „Media“ lösen – Videoverwaltung, Anbindungen an Amazon Cloudfront, Youtube Export, IPTC-Daten Extraktion usw. Der File Abstraction Layer (FAL) ist der neue vielversprechende Ansatz im TYPO3-Core zur Verwaltung von Mediadaten. Wer FAL kennt, der weiß, dass er weit über die DAM-Funktionen hinausgeht und von Haus aus einiges an Features mitbringt, die früher den Entwicklern Kopfschmerz bereitet haben. Ein „knackiges“ Frontend fehlte allerdings noch.

Kundenanforderungen

  • Import der Dateien via FTP
  • Einlesen der Metadaten aus den IPTC und Exif
  • Automatische Zuordnung in Kategorien basierend auf den IPTC-Daten
  • Ausgabe und Filterung von Medien im Frontend
  • Verschiedene Ansichten und Optionen je nach Nutzerrechten
  • Unterstützung von mehreren Sprachen
  • Responsive Darstellung
  • Wasserzeichen für nicht registrierte Benutzer
  • Warenkorb / Leuchttisch für mehrfache Downloads

Technische Umsetzung

Um das Zusammenspiel der einzelnen Technologien und Extensions zu verdeutlichen, haben wir ein Diagramm vorbereitet.

Schaubild Zusammenspiel TYPO3 und FAL

Import der Mediadateien in FAL (Indexierung)

Um die Verschlagwortung für den Kunden möglichst einfach zu gestalten und eine manuelle Pflege der Keywords über das TYPO3-BE zu vermeiden, haben wir einen Automatismus entwickelt, welcher Metadaten direkt während der FAL-Indexierung extrahiert. Zur Zeit unterstützen das System den IPTC-Standard sowie Exif. Eine Erweiterung auf andere Standards ist problemlos möglich. Durch die Unterstützung etablierte Normen können Nutzer die Pflege von Metadaten wie gewohnt in externen Programmen wie Adobe Bridge oder Photostation schnell und einfach durchführen. Dadurch bleiben Schlagworte erhalten und können auch in anderen Datenbanken genutzt werden.

Technisch haben wir auf den seit TYPO3 6.2 vorhandenen „Boardmitteln“ zur Indexierung von Dateien (FAL-Indexer) und Extraktion von Metadaten (Metadata-Extractor) aufgebaut. Beide Operationen lassen sich über den TYPO3 Scheduler als Task ausführen – somit ist es problemlos möglich, Dateien via FTP hochzuladen und TYPO3 zu verarbeiten. Für die Metadaten-Extraktion haben wir auf der EXT:metadata aufgebaut, welche die technische Grundlage zum Auslesen verschiedene Formate mitbringt. Für bestimmte Szenarien wie beispielsweise die Zuordnung von Bildern zu TYPO3-internen Kategorien oder einen stabilen UTF-8-Support mussten wir diese erweitern.

Pflege im Backend

Für eine komfortable Bearbeitung von Medien im TYPO3-BE wurde die EXT:media von Fabien Udriot genutzt. Diese bietet ein sehr umfangreiches Backend-Modul zur Filterung, Suche und Pflege an und ist deutlich benutzerfreundlicher als das von TYPO3 mitgelieferte File-Modul.

Ausgabe im Frontend

Die Messlatte für Bilddatenbanken ist hoch, istock & Co. bieten eine Menge Features und Kundenwünsche sind entsprechend hoch. Da viele Kunden jedoch eine Integration ihrer Bilddatenbank in das CMS wünschen, zielten wir auf eine Realisierung mit TYPO3 ab. Für die Ausgabe im Frontend musste es möglich sein, Filter und Suche sowie die Ergebnisliste getrennt voneinander zu platzieren. Damit trotzdem eine problemlose Kommunikation der Plugins gesichert ist, setzten wir AngularJS ein. Dieses erlaubt eine saubere Architektur im Frontend und erledigt auch das Nachladen der Bilder per AJAX und die Anzeige in verschiedenen Grid Rastern.

Serverseitig haben wir auf Funktionen der zuvor beschriebenen Media-Extension zurückgegriffen, um beispielsweise Datensätze zu suchen bzw. zu filtern. Durch eine saubere Softwarearchitektur ist eine Umstellung auf andere Frameworks wie Extbase oder Solr zur Durchsuchung problemlos möglich.

Eine Vorschau der Bilder wurde über die Javascript-Bibliothek MagnificPopup realisiert. Auch ein Download der Bilder in mehreren Auflösungen ist möglich, allerdings nur für freigegebene Nutzergruppen. Dabei sichert die EXT:fal_securedownload den Zugriff auf die eigentlichen Bilder transparent ab. Ohne Anmeldung sind zwar alle Bilder durchsuchbar, die Thumbnails werden jedoch vom System automatisch mit einem Wasserzeichen versehen.

Ausblick

In Zukunft wird es möglich sein, große Bildbestände in die Cloud auszulagern und trotzdem transparent über das Frontend darauf zuzugreifen. FAL bietet hier von Haus aus schon entsprechende Treiber. Weiterhin planen wir die Durchsuchung von großen Bildbeständen über die hochperformante Open-Source-Enterprise Such-Plattform Solr.

Zur Website
Auch Sie benötigen eine ähnliche Lösung? Kontaktieren Sie uns jetzt!